Begrüßung des Präsidenten

Das Institut wurde im Jahre 2002 von Frau Prof. Dr. Nino Abralava mit dem Ziel, der Förderung der Mehrsprachigkeit in Georgien gegründet.

Südkaukasien und Georgien sind geopolitisch sehr interessante Regionen, deswegen wächst das Interesse der Welt für diese Regionen (Tourismus, Transitrouten, Bau u.s.w.). Durch die wachsende Mobilität vom Ausland wächst das Interesse am Erlernen der Fremdsprachen.

Besonders für Georgien, mit seinen multilingualen und multikulturellen Wurzeln und Tradition, ist der Erwerb der Fremdsprachen besonders wichtig. Mehrsprachigkeit in Georgien ist ein historisch bedingter Prozess, was als kulturelles Erbe betrachtet werden muss. Das Beherrschen mehrerer Sprachen führt zur gesellschaftlichen Pluralität und das ist eine wichtige Voraussetzung, die zur Verständigung zwischen mehreren Kulturen führt. Die europäischen Institutionen fordern die Ausprägung der Mehrsprachigkeit in ihren Mitgliedstaaten. Um das Zusammenwachsen Europas auf wirtschaftlichem, sozialem und kulturellem Gebiet zu beschleunigen, sollten mindestens zwei europäische Sprachen beherrscht werden, das trägt zur Toleranz und zum Frieden bei.

Die weit verbreitete Mehrsprachigkeit in der Welt ist auch eine Herausforderung für Georgien. Wir haben es in Georgien zu unserer besonderen Aufgabe gemacht, die sprachliche Vielfalt zu fördern, damit die Jugendlichen sowohl in Georgien, als auch außerhalb unseres Landes konkurrenzfähig werden.

Seit 2017 bietet das  Institut die Ausbildungseinrichtung Kauffrau/-mann für Hotelmanagement an.

Ziel der Ausbildung ist es, kompetente- und auf die Erfordernisse der Branche spezialisierte Fach- und Führungskräfte auszubilden, hochqualifiziertes Fachwissen zu vermitteln, Absolventinnen und Absolventen eine tiefgehende Hotel- und gastronomiespezifische Qualifikation zu ermöglichen. Im Mittelpunkt dieses Ausbildungsprogramms steht die Vermittlung von praktischen und theoretischen Kenntnissen im Bereich Hotel- und Gastronomiemanagement. Der Unterricht und die Ausbildung im Hotel finden blockweise im Wechsel statt. Das duale Ausbildungsmodell gibt den Auszubildenden die Möglichkeit ihr Pflichtpraktikum in Deutschland zu absolvieren.

Da die Pflichtpraktika in Deutschland durchgeführt werden, wird der Vermittlung von entsprechenden Fremdsprachenkenntnissen, insbesondere der deutschen Sprache ein hoher Stellenwert zugewiesen. Die Ausbildungseinrichtung wird von Frau Dr. Tea Petelava geleitet.

Unsere Institution orientiert sich an der neuen Realität und neuen Anforderungen des Arbeitsmarktes und hat sich zum Ziel gesetzt qualifizierte Fachleute im Bereich Tourismus und Hotellerie auszubilden. Besonders für Georgien, wo Tourismus sehr wichtig ist, ist die Ausbildung von entsprechend qualifizierten und konkurrenzfähigen Personal von hoher Bedeutung, womit wir auch unser Land unterstützen und im Bereich Tourismus die Schaffung neuer Arbeitsplätze fördern.

Unter anderem ist das Ziel des Instituts, durch unsere Austauschprogramme und Auslandpraktika, das Interesse an Fremdsprachen, insbesondere für die deutsche Sprache zu wecken, die wissenschaftlich-kulturelle Zusammenarbeit mit den europäischen Bildungsinstitutionen und den Austausch zu fördern und damit die Chancen der Jugendlichen am internationalen Arbeitsmarkt zu erhöhen.

Harald Christian Hornung